Inhalte

Donnerstag, 07. April 2011

14.00-14.30h Begrüßung
14.30-16.00h Session 1

Einführung in das Thema Welterbe

Was ist das UNESCO-Welterbe? Wer bestimmt, was Welterbe sein soll? Wer
entscheidet über die Aufnahme in die Liste? Erhalten Welterbestätten finanzielle
Mittel von der UNESCO? Was darf und was darf man nicht mehr als Welterbestätte machen? Was bedeutet es, UNESCO-Welterbe zu sein?

Referentin: Mona Mairitsch

16.15-17.45h Session 2

Welterbe als Thema im Schulunterricht

Der Schwerpunkt des Vortrags liegt auf der Beschreibung der praktischen Arbeit als UNESCO-Schulreferentin, wobei konkrete Projekte als auch die Erfahrungen mit diesen Projekte vorgestellt werden und anhand dieser auf die vielfältigen Möglichkeiten an Betrachtungen und Positionierungen von kulturellem Erbe hingewiesen wird.

Referentin: Hannelore Jäggle

17.45-18.15h Diskussion

Freitag, 08. April 2011

9.00-10.15h Session 3

Herausforderung österreichisches Denkmal

Es werden Prinzipien und Schutzinstrumentarien des Denkmalschutzes vorgestellt
wie auch Denkmalschutz und –pflege als bedeutender Teil der komplexen
Fragestellung wie materielle Zeugen unserer kulturellen Identität an künftige Generationen weitergegeben werden können.

Referent: Bruno Maldoner

10.30-12.00h Session 4

Erläuterung der Mappe: Welterbe für junge Menschen – Österreich

Dieser Workshop zeigt unterschiedliche praktische Beispiele und deren Umsetzung
in verschiedenen Schulfächern anhand der österreichischen Welterbestätten auf.

Referent: Wilhelm Linder

12.00-13.30h Mittagspause
13.45-15.15h Besuch der Welterbestätte

“Entdeckungsreise” durch das historische Stadtzentrum Wien mithilfe partizipativer Methoden

1. Fußmarsch zum Heldenplatz und zur Hofburg

2. Kurzreferatsthema für TeilnehmerInnen: “Der Heldenplatz und die Hofburg als Spiegelbild der europäischen Geschichte”

3. Fußmarsch über Josefplatz, Albertina, Neuer Markt zum Stock im Eisenplatz

4. Kurzreferatsthema für TeilnehmerInnen: “Vom römischen Kastell zur europäischen Metropole – bauliche Veränderungen in der Wiener Innenstadt”

5. Fußmarsch über das Blutgassenviertel, Heiligenkreuzerhof zur Schiffsanlegestelle des Twin City Liners am Donaukanal

6. Kurzreferatsthema für TeilnehmerInnen: “Hochhausentwicklung am Donaukanal als Beispiel für das Spannungsfeld zwischen zeitgemäßer Stadtentwicklung und dem Schutz der historischen Bausubstanz der Wiener Innenstadt”.

Führer: Rudolf Zunke

15.30-18.00h Session 5

UNESCO-Welterbeprojekt des Stiftgymnasiums Melk

Die Präsentation soll Einblick in die konkrete Umsetzung eines großen UNESCO-Welterbeprojektes am Stiftsgymnasium Melk geben. Schwerpunkt liegt auf der methodisch vielfältigen und fächerübergreifenden Annäherung an das Thema.

Referentin: Doris Sommer

18.00-18.30h Schlussrunde: Diskussionen, Fragen und Erfrischungen