Joghurt für die Wiener Tafel

Pro Kopf und Jahr landen Lebensmittel im Wert von 100 Euro im Müll. Bis zu zwölf Prozent des Mülls bestehen aus original verpackten oder angebrochenen Lebensmitteln. In Lebensmittelfilialen werden täglich rund 45 kg Lebensmittel weggeworfen, ohne den Versuch einer anderen Verwertung zu unternehmen. Sortieranalysen haben gezeigt, dass der massebezogene Anteil an Lebensmittelabfällen in den Restmüllbehältern österreichischer Haushalte bei 18% liegt.
Die Wiener Tafel unterstützt wienweit ca. 80 Sozialreinrichtungen. Mit dem Hintergrund der Lebensmittelsammlung ist ein wesentlicher Beitrag zur Versorgung von Bedürftigen in Wien und ein ebenso grundlegender Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln und Rohstoffen gegeben.
Um die bedürftigen Personen noch besser versorgen zu können, bemüht sich die Wiener Tafel schon länger um Milchproduktspenden. Dies stellt sich als überaus schwierig dar, da die Supermarktketten zum Beispiel bis zum letzt möglichen Verkaufsdatum in den Regalen behalten. Danach ist eine Spendenannahme nicht mehr möglich, da die Produkte das Ablaufdatum bereits überschritten haben.
Die Aufgabe der Gruppe war es, dies zu analysieren und der Wiener Tafel einen Argumentationsleitfaden zusammen zu stellen, den diese im Kontakt mit den Supermarktketten verwenden können.
Zum Schluss konnte die Gruppe leider nur feststellen, dass nicht das erhoffte Ergebnis erarbeitet werden konnte. Die Milchproduzenten produzieren keine gravierenden Überschüsse an Joghurt. Die Wiener Tafel kann nur weiter an ihre Lieferanten appellieren und auf deren Good Will hoffen.

Gruppenmitglieder:

  • Jarjat Philippe
  • Jarosch Klaus
  • Sehr Sabrina

Zurück