Greening the IBM

Große Unternehmen tragen durch ihre ständige Gewinnmaximierung viel zur Umweltverschmutzung und sozialer Ausbeutung bei. Die Gruppe von StudentInnen hat sich dies zur Aufgabe gemacht und in IBM einen Partner gefunden. Die StudentInnen waren hoch motiviert, merkten aber bald, dass es große Hürden zu überwinden gab. Die zuständigen Stellen bei IBM gaben an, dass sie nicht auf fairtrade-Kaffee umstellen wollen, da die MitarbeiterInnen nicht bereit wären, € 0,10 mehr für den Kaffee zu zahlen. So beschlossen die StudentInnen schließlich, eine Umfrage unter den MitarbeiterInnen zu machen. Das Ergebnis überraschte nicht nur die StudentInnen, sondern vor allem IBM: Eine große Mehrheit sprach sich für fairtrade-Kaffee aus. Durch das Engagement der StudentInnen wurde nun auch IBM davon überzeugt, fairtrade-Kaffee anzubieten und somit wurde ein positives Ergebnis im Sinne einer nachhaltigen Güterbeschaffung erzielt.
 

Zurück