Green Cross, Green Care – Green Medicine?

GRÜNES KREUZ

Logo - Grünes Kreuz

Kurzbeschreibung

Das GRÜNE KREUZ ist ein österreichweit tätiger, eigenständiger Rettungs-, Krankentransport- und Sanitätshilfsdienst. Als gemeinnütziger und nicht gewinnorientierter Verein agiert das GRÜNE KREUZ vor dem Hintergrund knapper finanzieller Ressourcen, der fehlenden Unterstützung von Bund und Ländern sowie in Konkurrenz mit seinen Mitbewerbern. Zudem sehen sich die Mitarbeiter des Grünen Kreuzes auf Grund von stetig wachsenden Patientenzahlen mit einer Vergrößerung ihres Standorts und der Erweiterung des Personals konfrontiert, für die ein Anwerben von unterschiedlichen Ressourcen notwendig ist.

Das Projektteam hat unter Berücksichtigung dieser Umstände eine Marketing- und Kommunikations-Strategie erarbeitet, die sowohl dazu dienen sollte, den Bekanntheitsgrad des Grünen Kreuzes zu erhöhen als auch potentielle ehrenamtliche Helfer und Zivildiener anzusprechen. Vor allem aber sollte dem Engagement der Organisation im Bereich der Nachhaltigkeit Rechnung getragen werden. Durch die Veranstaltung eines Infoabends in Kooperation mit der Österreichischen Medizinerunion (ÖMU) zum Thema „Green Cross, Green Care, Green Medicine – Wie können wir den medizinischen Bereich nachhaltiger gestalten?“ konnten sie einen Bogen zum gesamten Gesundheitswesen spannen und mit Hilfe verschiedener eindrücklicher Beispiele das Thema Nachhaltigkeit in der Medizin greifbar machen. Dank der Hinzuziehung einer Referentin aus dem EU-Programm „Green Care“, welches Gesundheitsvorsorge und -förderung mit nachhaltiger Landwirtschaft verbindet, konnte die Veranstaltung thematisch zusätzlich an Tiefe gewinnen. Angesprochen wurden mit dem Event vor allem Studierende der Medizinischen Universität Wien, die als zukünftige Entscheidungsträger im medizinischen Bereich betrachtet werden können. Mit Hilfe der Veranstaltung, der Bewerbung des Events sowie der zusätzlichen Ausarbeitung einer Potentialanalyse für die Homepage des Grünen Kreuzes, war es dem Projektteam somit möglich, eine Öffentlichkeit für die Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit herzustellen.



Zurück


Letzte Aktualisierung: 21. Februar 2012 – Änderungen vorbehalten.