Energiebewusstsein in der jungen österreichischen Gesellschaft


OEKOSTROM

Logo - oekostrom

Kurzbeschreibung

Um bis zum Jahr 2050 das Ziel einer „erneuerbaren Energiewende“ erreichen zu können – 100 %
Erneuerbare in Strom, Raumwärme, Transport, Industrie, etc. – muss der Endenergieverbrauch der
österreichischen Bevölkerung im Vergleich zum Jahr 2010 um 50 % reduziert werden. Dies erfordert
neben Effizienzsteigerungen und einer Dezentralisierung der Energieerzeugung nicht zuletzt auch
eine deutliche Änderung des Verbrauchsverhaltens der Konsumenten. (vgl. Bliem et. al. 2011)

Da im Jahr 2050 die heutige österreichische Jugend einen Großteil der Konsumenten darstellen wird,
erscheint das „Energiebewusstsein“ dieser Bevölkerungsgruppe besonders interessant.

Der Deutsche Soziologe Klaus Hurrelmann vertritt die These, dass Jugendliche Vorreiter der
modernen Lebensführung sind, die auf kulturelle, ökonomische und ökologische Gegebenheiten der
gegenwärtigen Gesellschaft intuitive und spontane Lösungen bieten. (vgl. Hurrelmann 2007: S8)

Eine von der Österreichischen Energieagentur durchgeführte Studie, die Lebensstile im Bereich
nachhaltigen Handelns untersucht kam zu dem Ergebnis, dass gerade jüngere Menschen zu einem
sorglosen Umgang mit Energie neigen. (vgl. Hierzinger et al.2011)

Untersuchung:
In dem Projekt wird der Frage nachgegangen, inwiefern Wissen und „Bewusstsein“ über
ökologische Probleme (im Zusammenhang mit Energie) und sparsamer Umgang mit Energie
miteinander zusammenhängen.

Um dies zu untersuchen, wurde eine kurze online Befragung unter OberstufenschülerInnen
verschiedener Schultypen (AHS, BHS, HAK,…) durchgeführt. Neben demographischen Grundvariablen
(Alter, Geschlecht, etc.) wurden einerseits allgemeine Wissensfragen und andererseits Fragen zum
individuellen „Umgang“ mit Energie gestellt. Ebenso wurde erhoben, was der Begriff
„Nachhaltigkeit“ für die Befragten bedeutet.

Nach Abschluss der Befragung erhielten die Schüler sowie die Lehrenden den korrekt beantworteten
allgemeinen Wissensteil des Fragebogens und hilfreiche Energiespartipps, um einen Teil zur
„Bewusstseinsstiftung“ in diesem Zusammenhang beizutragen.

Literatur:
1. Bliem, Markus, Beate Friedl, Todor Balabanov, Irina Zielinsk (2011): Energie [R]evolution
Österreich 2050. Endbericht Studie im Auftrag von EVN, Greenpeace Zentral- und
Osteuropa und Gewerkschaft vida. Wien: Institut für höhere Studien.
2. Hierzinger, Roland, Max Herry, Odilo Seisser, Irene Steinacher, Susanne Wolf-Eberl
(2011): Energy Styles. Klimagerechtes Leben der Zukunft – Energy Styles als Ansatzpunkt
für effiziente Policy Interventions. Wien: Österreichische Energieagentur – Austrian
Energy Agency.
3. Hurrelmann, Klaus (2007): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die
sozialwissenschaftliche Jugendforschung (Grundlagentexte Soziologie), 9. Aufl.,
Weinheim [u.a.]: Juventa-Verl.

Zurück


Letzte Aktualisierung: 21. Februar 2012 – Änderungen vorbehalten.